Abonnieren

Abonnieren Sie die DEUTSCHE HOCKEY ZEITUNG und erfahren Sie 42 mal jährlich alles Neue und Interessante aus der Welt des Hockeysports.

Mehr lesen

Beteiligen Sie sich!

Sie und Ihr Club können in der DEUTSCHEN HOCKEY ZEITUNG dabei sein. Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit!

Mehr lesen

Unser Hockey-T-Shirt

Zeigen Sie der Welt, das Sie ein echter HOCKEY-FAN sind. Unser T-Shirt können Sie einzeln oder auch zum Vorzugspreis mit einem 3-Monats-Abo der Deutschen Hockey Zeitung bestellen.

Mehr lesen

Die nächste Corona-Hürde: Hallensaison

22.09.2020 

Augenblicklich richten sich die Augen der Hockeyinteressierten nach Düsseldorf, wo am heutigen Dienstag der Re-Start in der FIH Pro League erfolgt. Die vier Partien zwischen Gastgeber Deutschland und Belgien sind die weltweit ersten Hockey-Länderspiele seit März, nachdem die Corona-Pandemie auch im Sport für einen großen Lockdown gesorgt hatte.

Die großen Vorsichtsmaßnahmen, zu denen auch die Zuschauerlosigkeit auf der DHC-Anlage gehört, zeugen davon, dass wir uns nach wie vor in einer Ausnahmezeit befinden. Und trotzdem ist Düsseldorf für unsere Nationalteams ein lange ersehnter Neuanfang auf dem Weg zu den verlegten Olympischen Spielen 2021.

Corona ist auch auf nationaler Ebene ein Dauerbrenner. Nach Monaten der Zwangspause konnten vor wenigen Wochen der Bundesligabetrieb und auch innerhalb der Landesverbände ein gewisser Spielverkehr im Feld wieder aufgenommen werden. Doch die nächste Riesenhürde steht schon bevor: Was passiert mit der Hallensaison? Bekanntlich ist die Gefahr einer Virusausbreitung in geschlossenen Räumen (wozu im weiteren Sinn auch Sporthallen gehören) deutlich höher als im Freien. Die Zuständigen in den Verbänden treibt die Thematik an, frühzeitig die Weichen zu stellen. Am Montag dieser Woche gab der Jugendausschuss des Westdeutschen Hockey-Verbandes nach ausführlicher Diskussion mit seinen Clubs seinen Entschluss bekannt, auf Hallen-Punktspiele zu verzichten. „Diese Entscheidung hat weitreichende Konsequenzen für uns alle, aber wir kommen mit dieser Entscheidung dem Wunsch der Vereine nach Planungssicherheit entgegen und stellen mit ihr die Gesundheit aller am Spielbetrieb Beteiligten (SpielerInnen, Trainer, Betreuer, Eltern) in dieser Corona-Zeit ganz klar in den Vordergrund“, begründet WHV-Jugendwartin Petra Münstermann und kündigt zugleich einen Weg der Überbrückung an: eine Winter-Feldrunde für zumindest einen Großteil der Jugend (ab Mädchen/Knaben B aufwärts).

Auch alle anderen Landesverbände befinden sich gerade im Klärungsprozess, was letztlich auch zur Folge hat, dass sich der DHB-Jugendvorstand die Frage stellen muss, ob es Deutsche Hallenmeistermeisterschaften 2021 geben kann. 

 

Uli Meyer